Sprachförderung

Die meisten Asyl­bewerber kommen ohne Deutsch­kenntnisse in Deutschland an. Zwischen  ihrer Ankunft und der Anerkennung des Asylantrags liegen oft viele Monate. Asylbewerber haben in dieser Zeit kein Recht auf einen offiziellen Deutschkurs. Der erste Schritt ist oft ein von ehrenamtlichen Lehrkräften und Helfern durchgeführter Deutschkurs.

Die Arbeits­gruppe Sprachförderung hat sich für das "Schritte-Modell" des Hueber-Verlages entschieden, dass in zahlreichen Helferkreisen bundesweit erfolgreich eingesetzt und vom Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge als Lehrwerk empfohlen wird.  Der angeleitete Deutschkurs mit Untertiteln in englischer Sprache vermittelt mit einem Workbook als Arbeitshilfe den Menschen mit illustrierten Arbeitsblättern erste einfache Sprachkenntnisse  zu lebens- und landeskundlichen Themen.

Für diese Art der Sprachvermittlung sind keinerlei Vorkenntnisse von Seiten des "Lehrenden" nötig - jeder kann anhand der vorgegebenen Materialien Deutschunterricht geben!

Außerdem werden Haus­aufgaben­betreuung und  Nachhilfe­stunden angeboten.